Tuesday, 14 July 2009

Fritz Heitmann playing excerpts from J. S. Bach “Clavierübung Dritter Teil”

Here is another great release from The European Archive (http://europarchive.org/).

This time it’s Fritz Heitmann playing excerpts from J. S. Bach “Dritter Teil” at the Arp-Schnitger organ in Eosander Chapel at Charlottenburg Castle in Berlin. One very interesting thing is that this organ was destroyed during the Second World War in 1944, so this is the only sound document of this organ.
I’ve searched for some information on Heitmann and found a little on the German Wiki:

Fritz Heitmann (1891-1953) war ein deutscher Organist.

Erste Ausbildung bei seinem Vater, der ebenfalls Organist war. Dann besuchte Heitmann das Hamburger Konservatorium für Musik und von 1909 - 1911 war er am Leipziger Konservatorium Schüler von Karl Straube, Max Reger und Josef Pembaur. Als Organist von 1912 bis 1914 am Dom in Schleswig tätig, dann von 1918 bis 1932 an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und seit 1919 zugleich an der Sing-Akademie zu Berlin, schließlich von 1932 bis zu seinem Tode Domorganist am Berliner Dom.

Zahlreiche Konzertreisen führten ihn durch Europa und die USA.

Ab 1923 war er Orgelprofessor an der Berliner Akademie für Schul- und Kirchenmusik, später lehrte er auch am Stern'schen Konservatorium bzw. der Hochschule für Musik. Seit diesem Jahr leitete er auch die von ihm gegründete Berliner Motettenvereinigung.

Heitmann galt als bedeutender Bach-Interpret. 1938 nahm er für die Telefunkenplatte an der Arp-Schnitger-Orgel des Schlosses Charlottenburg die Deutsche Orgelmesse auf, 1950 spielte er für das gleiche Label eine der ersten Aufnahmen von Bachs Kunst der Fuge ein.

Wie die Charlottenburger Schnitger-Orgel wurde auch die Sauer-Orgel der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche 1943 bei Bombenangriffen zerstört. Es gibt aber zehn Aufnahmen auf Schellackplatten von 1929 und 1930, auf denen der Klang dieser Orgel, gespielt von Fritz Heitmann, festgehalten wurde.
(From Wiki)

As mentioned in the German text, the “Dritter Teil” was recorded in 1938 – more precisely on September 1st – quite a task recording 46 mins of 78rpms in one day! The origin of this release is from a LP released in 1954. The sound is unclear, dark and distant. It might be due to the transfer from the 78rpms to the LP done back in 1954 or the condition of the LP used for the digital transfer.
I’ve found a another transfer of the “Duetto” done probably from the original 78rpms, which is much more clear and precise. I’ve located the original 78rpms in the Danish State Library, and will try to see what condition these are in and maybe have them transferred to replace these.
Here you can find some interesting photos, information and the transfer of “Duetto”:
http://www.arpschnitger.nl/sberlineo.html

I could’t find any picture of Fritz Heitmann, so I used a picture of the façade of the organ in the chapel taken from the website above.








Download detailed playlist

Download link:
www.ihorc.com/ihorc/IHORC-10/IHORC-10_-_Fritz_Heitmann_-_Dritter_Teil.rar">

No comments:

Post a Comment